About Lekker Yoga

Hallo und willkommen!

 

Ich bin Isabelle und ich unterrichte Hatha/Vinyasa Yoga in München. Durch meine belgischen Wurzeln kenne ich das niederländische Wörtchen "lekker" und fand es einen passenden Namen für meinen Yoga-Unterricht, da ich möchte, dass sich meine Schüler bei mir immer lekker (wohl) fühlen!

Lekker kann außerdem auch "sexy" bedeuten, aber so sollten wir uns sowieso alle fühlen. ;)

Wie ich zum Yoga kam...

 

Im Sommerurlaub 2018 entdeckte ich durch Zufall Bikram Yoga, was mir die Tür zur Yoga-Welt öffnen sollte. Nach den ersten paar Unterrichtsstunden stellte ich während eines Scuba Diving Trips fest, dass ich länger als sonst unter Wasser bleiben konnte und auch, dass nach den Tauchgängen mehr Sauerstoff im Tank übrig war als üblicherweise. Ich war überzeugt davon, dass dies den Pranayama Übungen (Atemübungen) zuzuschreiben war, und war fasziniert. Was könnte ich mit Hilfe von Yoga noch alles an mir "optimieren"...?

 

 

Zurück in Deutschland ging ich weiterhin zum Bikram Yoga, bevor ich begann, in andere Yoga-Stile reinzuschnuppern. Langsam fiel mir auf, dass mir nicht nur die Bewegung und das Dehnen guttaten, sondern auch (und vor allem) der meditative und spirituelle Teil. Hatte ich mich zu Beginn noch dagegen gewehrt (OM singen und über Chakren reden war mir irgendwie unangenehm), legte ich später immer größeren Wert auf diese Komponente. 

Pranayama, Meditation und Gesang halfen mir dabei, loszulassen und mich zu entspannen.

Man könnte ganz kitschig sagen, dass ich es lernte, im Moment zu sein.

Nach einiger Zeit der Yoga-Praxis wurde mir außerdem bewusst, dass es an meinem Körper nichts zu "optimieren" gibt. So wie er ist, ist er gut.

Meine Liebe und Begeisterung für Yoga wurde größer, und ich wollte mehr über seine Philosophie und Geschichte lernen. Darum flog ich im Februar 2020 zum 200 Stunden Yoga Teacher Training nach Goa, Indien. Rückblickend war es eine der schönsten und intensivsten Zeiten, die ich bisher in meinem Leben erleben durfte. Meine drei Lehrer Yamuna, Akhilesh und Tobie teilten einen Monat lang ihr Wissen und ihre Liebe für Yoga mit uns. Sie ließen uns die Essenz des Yoga spüren und ermutigten uns, unseren ganz eigenen Unterrichtsstil zu finden. 

Vom ersten Moment an tat mir Yoga gut. Zunächst körperlich, indem ich Knie- und Hüftschmerzen verlor (welche in meinem ersten Büro-Job aufgetreten waren). Später vor allem mental. Nach der Yoga-Praxis - egal, wie regelmäßig, kurz oder lang sie ist - fühle ich mich entspannt, ruhig, präsent, selbstsicher und ich sehe die Dinge klarer. Meine Praxis hilft mir zu erkennen, dass meine jetzige Lebenssituation eine Momentaufnahme ist und wandelbar ist. Nichts ist in Stein gemeißelt und ich besitze die Kraft, Veränderungen in die Wege zu leiten. Dabei mir selbst und den Menschen in meinem Leben gutmütig gegenüber zu bleiben.

Diese Liebe und dieses Wissen möchte ich heute mit dir teilen und dich dabei unterstützen, deiner inneren Stimme zu lauschen und Zugang zu deinem unendlichen Potential zu gewinnen. Denn das trägst du von deiner Geburt an in dir.

Ich freue mich auf dich.

Namasté

Isabelle